INSTALLATION

Der installative Raum ist ein erweiterter Kunst- und Erfahrungsraum. Der Rezipient befüllt diesen mit eigenen Interpretationen und Erfahrungen und verknüpft sich so, auch über den Realraum hinaus. Verfahrensweisen der bildenden, darstellenden und medialen Kunst verschmelzen hier zu einem hybriden Erlebnis, der Raumbegriff erweitert sich.

INSTALLATION VON RAUMSEKTOR IMPLIZIEREN ÄSTHETISCHE ERFAHRUNGEN, RÄUMLICHE EXPANSIONEN UND PARTIZIPATIONSMÖGLICHKEITEN.

Interaktion als Mehrwert

Die Interaktion des Menschen mit seiner Umwelt, sei es räumlich oder menschlich ist eine wesentliche Möglichkeit für die Verankerung und Erinnerung nachhaltiger Erlebnisse im Gehirn.

Kreative Handlungsaufforderungen und Möglichkeiten des spielerischen Erkunden lösen Interaktionen aus. Die Anwendung dieser dramaturgisch-aktivierende Methode erforschen wir medial wie analog.

Partizipation nach Wunsch

Partizipation bindet Zielgruppen auf verschiedenen Ebenen in Prozessen ein. Für ein gelungenes Maß an Partizipation ist es wichtig, den gewünschten Beteiligungsgrad und die Gruppierung im Vorfeld zu definieren.

Hier neue Wege zu beschreiten erfordert Mut für andere Blickwinkel. Wir entwickeln gerne mit Ihnen gemeinsam oder für Sie neue Formate. Aber natürlich gestalten wir auch mit altbewährten Erfolgsrezepten.

Mutige Formate

Unsere szenografische Formatentwicklung für Installationen berücksichtigt den Inhalt, die Dramaturgie und den Vermittlungsgrad um eine (künstlerische) Aussage zu treffen. Inszenatorische Eingriffe und Erweiterungen werden im Rahmen der zu treffenden Aussage entwickelt.

Der szenografische Raum wird als eine Erfahrungsräumlichkeit, in welcher sich Wahrnehmung, Handeln und Bewegung ereignen, betrachtet.

 

ästhetische Erfahrungen

In unseren Installationen versuchen wir, einer Vielzahl Menschen ästhetische Erfahrungen zu ermöglichen. Eine ästhetische Erfahrung ist individuell, da sie immer in Rückbindung an die persönliche Lebenswelt geschieht. Es benötigt deshalb ein Angebot verschiedener Zugänge.

Gelingt die ästhetische Erfahrung kann diese zu (Selbst)Bildungsprozessen führen. Mit diesem erweiterten Wissen kreieren wir fein abgestimmte sinnliche Erfahrungs- und Handlungsfelder.

ZgDnL8zSCHh3yxpsD

HUMBOLDT FORUM INSTALLATION

Zum Geburtstag von Alexander von Humboldt gestalten wir gemeinsam mit der Salapanga GbR eine partizipative Erlebnisinstallation im Foyer des zukünftigen Humboldt Forums. Hier geraten die berühmten Naturgemälde Alexander von Humboldts in Bewegung. In Würfelfacetten zerlegt laden sie alle BesucherInnen zum Intervenieren ein. Die interaktive Rückwand der Installation reflektiert mittels Filminterviews und Texten das Wirken Alexander von Humboldts und dessen zeitgenössische Bedeutung im Heute.

In this participatory installation, Alexander von Humboldt’s famous natural paintings are set in motion according to the principle of his worldview: painting facets made of numerous cubes invite all visitors to shape and intervene. On an interactive wall, film interviews and texts reflect the contemporary importance of Alexander von Humboldt today an invites the visitors to leave his opinion too.

© Barbara Falkner / Raumsektor GmbH, David Becker